041 767 77 99 Montag-Freitag: 7:30 Uhr - 17:30 Uhr
Privatkunden Geschäftskunden

Markenauswahl

Auswahl verfeinern
(Mehrfachauswahl möglich)

Preis Netto

Preis Netto einschränken

-
Marke
Arbeitshöhe
Ausführung Aufstieg
Eigenschaft
Leiterntyp
Material
Standhöhe
 

Anlegeleitern

So vermeiden Sie Risiken bei der Arbeit mit Anlegeleitern



Anlegeleitern sind Arbeitsmittel, die immer zu 100% sicher sein müssen. Besonders beim Anlegen sollte auf die Stabilität der Leiter geachtet werden. Je nachdem, woran die Leiter angelehnt wird und auf welchem Untergrund sie steht, ist wichtig, dass nichts verrutschen kann. Deshalb gibt es Richtlinien und Regeln, die Sie bei der Verwendung von Anlegeleitern in Ihrer Firma beachten müssen.



  1. Sie müssen Ihre Leitern regelmäßig einer Prüfung unterziehen.

  2. Sie sollten bei der Auswahl Ihrer Anlegeleitern auf zusätzliche Ausstattung, wie Anti-Rutsch-Oberflächen auf den Stufen, Ergo-Griffen an den Seiten oder Fahrbarkeit achten.

  3. Anlegeleitern über drei Meter Länge sollten eine Traverse haben. So gibt es die DIN EN 131 Norm seit 2018 für neu hergestellte Leitern auch vor.


Solche Richtlinien machen nicht nur Ihre Anlegeleitern zuverlässiger, sondern sichern auch Ihr Unternehmen rechtlich ab. Und nicht nur die Leitern müssen sich verändern, auch Normen werden regelmäßig geprüft und gegebenenfalls geändert. Hier finden Sie Informationen zur letzten Normänderung der DIN EN 131 im Jahre 2018.




Nutzertipps für Anlegeleitern



Keiner mag Arbeitsunfälle. Und doch passieren sie immer wieder – auch bei der Nutzung von Anlegeleitern. Denn diese sind einfach kein sicherer Arbeitsuntergrund. Natürlich können wir Ihnen auch nicht versprechen, dass Ihren Mitarbeitern mit unseren Anlegeleitern nie etwas passiert, aber wir können Ihnen ein paar Benutzerregeln nennen, deren Befolgung Unfälle vermeiden kann.



  1. Achten Sie auf die Aufenthaltsdauer: Es gilt: Je schwerer die Arbeitsaufgabe und je höher die Arbeitsanstrengung, desto kürzer sollte die Verweildauer auf der Anlegeleiter sein. Bei Bauarbeiten zum Beispiel muss die Arbeitshöhe unter sieben Meter liegen und die Tätigkeit auf der Leiter darf nicht länger als 120 Minuten am Stück andauern.

  2. Anlegeleiter oder doch lieber Gerüst? Prüfen Sie bitte immer genau und für jeden einzelnen Fall, ob für die Ausübung der Tätigkeit wirklich eine Anlegeleiter benötigt wird oder ob die Arbeitsaufgabe auch ganz oder in Teilen auf einer Stehleiter, einer Industrietreppe, einem Gerüst oder einer Arbeitsplattform durchgeführt werden kann.

  3. Keine Schwergewichtsübungen: Besonders dann, wenn die für eine Arbeitstätigkeit benötigten Materialien wie Werkzeug oder Baustoffe sehr schwer und sperrig sind, sollten Sie Regel 2 befolgen. Denn es gilt: Alles, was schwerer als 10kg ist, hat auf einer Anlegeleiter nichts mehr verloren. Außerdem müssen Leitern nach DIN EN 131 auch für mindestens 150 kg Nutzlast ausgelegt sein.

  4. Eine solide Basis ist wichtig: Stellen Sie Anlegeleitern nie auf unebenen Untergrund und sichern Sie die Leiter rund um die Leiterfüße, damit nichts dagegen stoßen kann.

  5. Aufrüsten schadet nie: Erweitern Sie alte Leitern, die nach einer Gefährdungsbeurteilung noch für gut befunden wurden, mit dazu passenden Quertraversen und sorgen Sie so für einen noch sichereren Stand der Leiterholme am Boden.



Fazit:

  • Immer nur die für die jeweils auszuführende Arbeit geeigneten Leitern oder Tritte verwenden

  • Standsicher und sicher begehbar aufstellen

  • Benutzerhinweise beachten - Piktogramme finden Sie immer direkt auf dem Produkt
Es wurden 19 Artikel gefunden
| | |
Es wurden 19 Artikel gefunden

MOBIL OPTIMIERTE ANSICHT GEWÜNSCHT?

Den Gaerner Webshop gibt es jetzt auch in einer neuen Mobilversion, die laufend für Sie weiterentwickelt wird.
Mobile Ansicht testen
Produktvergleich